Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

27.05.2014

Nach Merkel-Absage CDU streitet über Umgang mit AfD

„Wir müssen uns intensiv mit der AfD auseinandersetzen.“

Berlin – Nach der Absage von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die im Anschluss an die Europawahl eine Zusammenarbeit mit der AfD ausgeschlossen hatte, ist in der CDU ein Richtungsstreit über den künftigen Umgang mit der euroskeptischen Partei entbrannt. „Wir müssen uns intensiv mit der AfD auseinandersetzen. Sie ist keine rechtsextreme Partei“, sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Marian Wendt gegenüber der „Bild-Zeitung“.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch regte seinerseits an, eine Zusammenarbeit mit der AfD auszuloten. „Die AfD spricht viele Unionswähler an. Wenn wir noch mal eine bürgerliche Mehrheit erreichen wollen, müssen wir auch eine Zusammenarbeit mit der AfD ausloten“, sagte Willsch dem Blatt.

Christean Wagner (CDU), Mitbegründer des konservativen Berliner Kreises in der Union, sagte gegenüber „Spiegel Online“, dass ihm die AfD als politischer Konkurrent zwar „nicht willkommen“ sei. Allerdings halte er es für „politisch töricht“ zu sagen, „mit denen werden wir nie zusammengehen“.

Kanzlerin Merkel hatte am Montag eine Zusammenarbeit mit der euroskeptischen Partei ausgeschlossen. „Wir müssen uns intensiv mit den Wählern der AfD befassen. Wir müssen deutlich machen, wofür wir stehen“, so Merkel. „Unsere Strategie im Umgang mit der AfD bleibt so, wie sie ist.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nach-merkel-absage-cdu-streitet-ueber-umgang-mit-afd-71204.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen