Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Stephan Mayer

© Henning Schacht / CC BY-SA 3.0 DE

28.10.2014

Nach Kölner Krawallen Unions-Innenexperte fordert Stärkung der Sicherheitsbehören

„Vor allem ist es beängstigend,.“

Düsseldorf – Nach den gewaltsamen Ausschreitungen von Hooligans und Rechtsextremisten spricht der Innenexperte der Union, Stephan Mayer,von einer „neuen und besorgniserregenden Qualität der gewalttätigen Auseinandersetzung“.

„Vor allem ist es beängstigend, dass sich nunmehr grundsätzlich verfeindete Hooligan-Gruppierungen zusammenschließen“, warnte Mayer im Gespräch mit der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe).

Es sei in keiner Weise hinnehmbar, dass sich verfassungs- und demokratiefeindliche Gruppierungen in deutschen Städten gegenseitig bekriegten, unterstrich Mayer. Die Sicherheitsbehörden müssten deshalb personell und finanziell so ausgestattet werden, dass sie diese Aufgaben adäquat erledigen könnten.

Auch Linken-Chefin Katja Kipping forderte einen „neuen Aufstand der Anständigen gegen rechte Gewalt und rechte Propaganda“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nach-koelner-krawallen-unions-innenexperte-fordert-staerkung-der-sicherheitsbehoeren-74281.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen