Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flugzeugkabine mit Cockpit-Tür

© über dts Nachrichtenagentur

02.04.2015

Nach Germanwings-Absturz GroKo prüft Abschaffung der Totalverriegelung von Cockpit-Türen

Wiedereinführung der Ausweispflicht auf allen Flügen innerhalb der EU wird geprüft.

Berlin – Die Bundesregierung will laut eines „Bild“-Berichts (Donnerstag) Konsequenzen aus dem Germanwings-Unglück ziehen und die Sicherheit im Flugverkehr verbessern: Laut der Zeitung werden derzeit unter anderem Änderungen des Türschutz-Mechanismus in Flugzeug-Cockpits sowie das Sammeln und der Austausch von Informationen aus den Flugpassagierlisten diskutiert.

Deutsche und französische Experten prüfen in einer Arbeitsgruppe, ob der Türschutz-Mechanismus im Flugzeug-Cockpit, der für die Totalverriegelung der Cockpit-Tür sorgen kann, wieder abgeschafft werden soll. Die Zeitung beruft sich auf Angaben aus Sicherheitskreisen.

Wie es in dem Bericht weiter heißt, lässt Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die Wiedereinführung der Ausweispflicht auf allen Flügen innerhalb der EU und im grenzkontrollfreien Schengen-Raum prüfen.

De Maizière sagte „Bild“: „Nach dem Anschlag haben wir bei allen Passagieren und der Crew überprüft, ob sie uns als Gefährder bekannt sind – weil wir wissen wollten, ob es sich um einen Terroranschlag handelt. Wir mussten aber feststellen, dass zunächst gar nicht klar war, wer überhaupt in dem Flugzeug saß. Im Schengen-Raum wird die Identität der Flugpassagiere nämlich seit dem Wegfall der Grenzen nicht mehr systematisch kontrolliert. Wenn ein Passagier sein Ticket an jemand anderen abtritt, wird nur der Name des ersten Passagiers erfasst. Das ist ein riesiges Sicherheitsproblem und wir müssen ernsthaft überlegen, ob das in Zukunft wirklich noch so bleiben kann.“

Zudem fordert de Maizière einen besseren Austausch von Fluggastdaten mit Nicht-EU-Staaten, um potenzielle Gefährder aufzuspüren und Terroranschläge verhindern zu können.

„Wir müssen die Namen von Gefährdern austauschen können. Innerhalb Europas geht das bereits, mit manchen Drittstaaten ist das nicht selbstverständlich. Wir müssen in Zukunft aber von Fall zu Fall die Möglichkeit haben, auch außerhalb Europas und insbesondere mit Krisenregionen die Namen von gefährlichen oder potenziell gefährlichen Personen auszutauschen“, sagte de Maiziere gegenüber der Zeitung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nach-germanwings-absturz-groko-prueft-abschaffung-der-totalverriegelung-von-cockpit-tueren-81473.html

Weitere Nachrichten

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD-Verteidigungsexperte Rüstungsexport auch in unserem Interesse

Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag, Rainer Arnold, verteidigt das deutlich gestiegene Volumen deutscher Rüstungsexporte. Im ...

Thomas Oppermann SPD 2015

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD Oppermann will Einigung über Rentenniveau noch vor der Wahl

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Thomas Oppermann, hat die Union und seine eigene Partei davor gewarnt, sich im Wahlkampf in einen "Wettlauf ...

Kreml Moskau Russland

© Минеева Ю. (Julmin) / CC BY-SA 1.0

Umfrage Jeder Dritte fürchtet Krieg mit Russland

In einer Umfrage ermittelte das Forsa-Institut für den stern, wie die Deutschen die Beziehungen zu Russland einschätzen. Mit der Annexion der Krim, dem ...

Weitere Schlagzeilen