Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Niederbarnimer Eisenbahn

© Patrick Pleul / Archiv über dpa

25.09.2014

Nach Fotofahndung Schläger aus Brandenburger Zug stellen sich

Den drei Männern blieb kaum eine andere Wahl.

Berlin – Den schnellen Erfolg brachte die Videoüberwachung. Den drei Männern, die am vergangenen Samstag eine Familie in einem Regionalzug im östlichen Brandenburg zusammengeschlagen haben sollen, blieb kaum eine andere Wahl. Sie gingen am Mittwoch in Berlin zur Polizei und stellten sich.

Der Sprecher der Bundespolizei, Mike Gauer, sagte am Donnerstag, der Fahndungsdruck durch die im Fernsehen und in Zeitungen veröffentlichten Bilder sei zu groß geworden. Die Qualität der Bilder aus einem Film der Überwachungskamera in dem Zug ist gut.

Die drei Täter, ein junger Mann mit braunem Haar und offener Jacke, ein stämmiger mit Glatze und ein dritter mit Basecap, sind klar zu erkennen. So klar, dass die Männer schon von Bekannten auf die Fahndung angesprochen wurden, wie einer von ihnen der Polizei in der Vernehmung berichtete.

Alle drei wohnen in Berlin, einer in Spandau, zwei in Neukölln. Der 26-jährige Mann hat eine polnische Staatsangehörigkeit. Der 27-Jährige und der 17-Jährige sind Onkel und Neffe mit deutschem Pass und polnischer Herkunft.

Die drei Männer und die Familie, ein 29 Jahre alter Vater, seine 32 Jahre alte Frau und der 6-jährige Sohn, gerieten am Samstagabend in einem Zug der privaten Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) östlich von Berlin aneinander. Die Familie kam aus Polen von einem Verwandtenbesuch zurück. Die drei Männer waren wohl sehr laut. Möglicherweise auch stark betrunken, wie die Familie aussagte. Die verdächtigen Männer bestreiten das. Der Familienvater bat um mehr Ruhe, auch wegen des müden Kindes. Dann gab es Ärger.

Ab dem Zeitpunkt, „an dem sich aus der verbalen eine tätliche Auseinandersetzung entwickelte, gehen die Darstellungen auseinander“, sagt der Sprecher der Bundespolizei, die für den Zugverkehr zuständig ist und im Auftrag der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) die Ermittlungen führt.

Nach Aussagen der Opfer prügelten die drei Männer mit Fäusten auf sie ein, auf den Kopf des Vaters, auf die Frau, die dazwischen ging. Und selbst der kleine Junge wurde verletzt. Die Familie kam mit Platzwunden und Blutergüssen in ein Krankenhaus. Die drei Männer flohen beim nächsten Halt des Zuges. In den Zeitungen sorgte die Gewalttat unter Überschriften wie „Verprügelt, weil sie um Ruhe baten“ für Aufsehen.

Nun berichteten die drei Männer in ihren Vernehmungen von einem anderen Ablauf, wie Polizeisprecher Gauer sagte. Es habe hier „widersprüchliche Aussagen“ gegeben, weil die Täter eine „eigene Wahrnehmung des Tatablaufs“ hätten. Dabei geht es auch um die Frage, wer zuerst vom Reden und Pöbeln zum Schubsen und Prügeln wechselte, und wer eigentlich wen geschlagen hat.

Einer der Verdächtigen betonte bei der Polizei, er habe sich vor allem gestellt, um den Beschuldigungen zu widersprechen. „Er sagte, dass er das richtig stellen will, weil Aussagen des Opfers aus seiner Sicht nicht der Wahrheit entsprechen“, so Polizeisprecher Gauer.

Die Chancen für Polizei und Staatsanwaltschaft, die Wahrheit zu finden, stehen nicht schlecht, wie Gauer sagt. „Wir haben die Filmaufnahmen, und es gibt weitere Zeugen, die wir befragen.“ Die drei verdächtigen Männer konnten unterdessen wieder nach Hause gehen. Fluchtgefahr, die Grund für eine Untersuchungshaft sein könnte, besteht nicht.

Nach einem aktuellen Bericht von „Spiegel Online“ fühlen sich auch viele Schaffner in Berlin und Brandenburg nicht sicher. Zitiert wird ein 50-Jähriger, der anonym bleiben möchte. „Als Zugbegleiter wurde ich schon so oft geschlagen, beleidigt oder bespuckt, ich könnte ein Buch darüber schreiben. Viele meiner Kollegen wurden von Fahrgästen angegriffen und verletzt“, sagt der Mann. „Bei uns in Brandenburg gibt es ganze Streckenabschnitte, die wir intern nur noch den „Gaza-Streifen“ nennen. Besonders abends am Wochenende ist die Arbeit in den Zügen dort sehr gefährlich, weil wir Übergriffe fürchten müssen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nach-fotofahndung-schlaeger-aus-brandenburger-zug-stellen-sich-72546.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© Alexander Blum / gemeinfrei

Schusswaffen-Bilanz Polizei erschoss im vergangenen Jahr 15 Menschen

Polizisten haben bei Einsätzen in Deutschland im vergangenen Jahr 15 Menschen erschossen und 40 verletzt. Das geht aus einer Umfrage der "Neuen Osnabrücker ...

Telekom Bonn

© Qualle / CC BY-SA 3.0

Keine Handydaten von Doppelmörder Staatsanwaltschaft Detmold prüft Ermitlungen gegen Telekom

Die Staatsanwaltschaft Detmold prüft die Erfolgsaussichten einer Strafanzeige gegen die Telekom. Oberstaatsanwalt Christopher Imig sagte dem ...

Polizei

© Mattes / gemeinfrei

Überfall in Köln Polizei prüft Parallelen zu Taten früherer Terroristen

Nach dem Überfall auf einen Geldboten am Samstag bei IKEA in Köln prüft die Polizei mögliche Zusammenhänge mit Raubüberfällen, die den drei untergetauchten ...

Tödlicher ICE-Unfall Staatsanwalt nimmt Ermittlungen wieder auf

Im Fall des tödlichen ICE-Unglücks von Bülzig vollzieht die Justiz eine Kehrtwende. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung ...

NRW Polizei soll robuster auftreten

Im NRW-Innenministerium wird eine neue Leitlinie für die NRW-Polizei vorbereitet. Ein Eckpunkte-Papier, das der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen ...

Deutsche Polizeigewerkschaft „Polizei muss moderner werden“

Der NRW-Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Erich Rettinghaus, fordert eine bessere Vernetzung von Kommunen und Polizei in NRW. "Die ...

LKA-Bericht Mehr Rocker in NRW

Die Zahl der Rocker in NRW hat sich trotz hohem Ermittlungsdruck der Polizei innerhalb eines Jahres erhöht. Die Zahl der Mitglieder stieg von 2059 (Januar ...

Bericht Zahl der Polizeistellen an Bahnhöfen sank um 6,7 Prozent

Die Polizeipräsenz an den deutschen Bahnhöfen ist in den letzten fünf Jahren ständig gesunken. Nach einem Bericht der in Düsseldorf erscheinenden ...

Doppelmord von Herne Lebenslang für Marcel H.

Im Prozess um den Doppelmord von Herne ist der angeklagte Marcel H. zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Eine anschließende Sicherungsverwahrung ...

Mafia-Experte warnt Deutschland ist ein attraktiver Standort

Der Vorsitzender des Vereins "Mafia? Nein, Danke!", Sandro Mattioli, hat davor gewarnt, dass die Behörden die Gefahr, die von der ’Ndrangheta in ...

Nach Schüssen auf Fußballspieler Keine Fahndung nach Schützen

Nach den nächtlichen Schüssen auf den Fußballspieler Deniz Naki hat die Polizei keine Fahndung eingeleitet. Das sagte eine Sprecherin der zuständigen ...

Berlin Sexuelle Übergriffe bei Silvesterparty am Brandenburger Tor

Bei Deutschlands mutmaßlich größter Silvesterparty vor dem Brandenburger Tor hat es am Abend sexuelle Übergriffe gegeben. Das sagte ein Sprecher der Polizei. ...

Selbstmordversuch Auto kracht in Berliner SPD-Zentrale

In Berlin ist in der Nacht auf den 1. Weihnachtsfeiertag ein Mann mit einem Auto in den Eingangsbereich der SPD-Parteizentrale im Willy-Brandt-Haus ...

Vorwurf G20-Polizisten sprachen sich vor Gerichtsterminen ab

Vor einem G20-Prozess in Hamburg konnten Polizisten gegenseitig ihre Zeugenaussagen und Vernehmungsprotokolle lesen, um sich auf den Gerichtstermin ...

GdP Lückenlose Überwachung von Gefährdern kaum mehr möglich

Ein Jahr nach dem Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz hält die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine lückenlose Überwachung islamistischer ...

BKA-Akten Amri nahm Alexanderplatz als Anschlagsort ins Visier

Der Berlin-Attentäter Anis Amri hatte neben dem Breitscheidplatz auch den Alexanderplatz und den Bereich am Berliner Dom als mögliche Anschlagziele im ...

BKA-Akten Islamist hatte am Tag des Anschlags Kontakt zu Anis Amri

Mindestens einer der mutmaßlichen Islamisten, deren Berliner Wohnungen am Donnerstag von der Polizei durchsucht wurden, hatte am Tag des Anschlags auf den ...

"Ausreisen zum IS" Mehrere Festnahmen bei Islamisten-Razzia in Berlin

In Berlin hat es am Donnerstagmorgen eine Razzia im Islamistenmileu gegeben, dabei wurden mehrere Personen festgenommen. Es gehe um "Ausreisen zum IS", ...

Bericht DHL schon seit September erpresst

Im Fall des DHL-Erpressers, der in den vergangenen Wochen mindestens zwei Paketbomben in Brandenburg verschickt hat, prüfen Ermittler eine neue Spur. Der ...

Interner Bericht Polizei-Chaos nach Berliner Anschlag

Fehler der Polizeiführung beim Einsatz nach dem Attentat auf dem Berliner Breitscheidplatz hätten womöglich verhindert werden können. Der Berliner ...

Potsdam Mehr Polizei nach Bomben-Alarm in Innenstadt

Nach dem Bomben-Alarm in der Potsdamer Innenstadt sollen die Sicherheitsvorkehrungen in ganz Brandenburg verstärkt werden. Es würden ab Samstag zusätzliche ...

Bundesgerichtshof BGH hebt Haftbefehl gegen Franco A. auf

Der dritte Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat den Haftbefehl gegen den terrorverdächtigen Bundeswehrsoldaten Franco A. aufgehoben. Es bestehe kein ...

Bericht Weitere Ermittlungspanne im Fall Amri

Im Fall Amri hat es offenbar eine weitere schwerwiegende Ermittlungspanne gegeben. Handy-Fotos, die den späteren Attentäter Anis Amri mit Waffen zeigten, ...

Cuxhaven Auto rast in Fußgängergruppe

Im niedersächsischen Cuxhaven ist am Sonntagmorgen ein 29 Jahre alter Mann mit einem Pkw in eine Gruppe von Fußgängern gerast. Sechs Menschen worden ...

Hamburg 73-Jähriger stirbt bei Auseinandersetzung mit Ehefrau

Im Hamburger Stadtteil Eilbek ist am Samstag ein 73 Jahre alter Mann bei einer Auseinandersetzung mit seiner Ehefrau ums Leben gekommen. Die 70-Jährige ...

NRW Frau kommt mit zwei Promille zur polizeilichen Vernehmung

Auf der Kreispolizeibehörde Olpe hat eine Frau am Freitag Chuzpe gezeigt und ist betrunken zu einer Vernehmung erschienen. Bei der Aussage stellte eine ...

Bundesanwaltschaft Hamburger Messerattentäter handelte alleine

Die Bundesanwaltschaft geht davon aus, dass der Hamburger Messerattentäter Ahmad A. allein gehandelt hat. "Die Ermittlungen haben keine belastbaren ...

BKA Mehr als 200 Attacken auf Flüchtlingsunterkünfte im Jahr 2017

Trotz der rückläufigen Tendenz gibt es in Deutschland im Schnitt fast immer noch jeden Tag einen Anschlag auf ein Asylbewerberheim. In den ersten neun ...

Fehlurteile Justizministerkonferenz will Opfer besser entschädigen

Die Justizministerkonferenz von Bund und Ländern will sich am 9. November mit Fehlurteilen in Strafprozessen und einer besseren Entschädigung von zu ...

Ostwestfalen 86-Jähriger stirbt bei Wohnhausbrand

In Rietberg im ostwestfälischen Kreis Gütersloh ist am Donnerstagabend ein 86 Jahre alter Mann bei einem Wohnhausbrand ums Leben gekommen. Die Feuerwehr ...

Bundesanwaltschaft Kaum Verfahren gegen Dschihadistinnen

Die deutsche Justiz führt kaum Verfahren gegen dschihadistische Frauen, die nach Syrien und in den Irak ausgereist sind. "Der Anteil der Frauen bei unseren ...

Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen in Schwerin festgenommenen Syrer erlassen

Der Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag der Bundesanwaltschaft Haftbefehl gegen den am Dienstag in Schwerin wegen Terrorverdachts ...

Rheinland-Pfalz 31-jähriger Fußgänger stirbt bei Verkehrsunfall

In der Nähe von Worms ist in der Nacht zum Mittwoch ein 31 Jahre alter Fußgänger bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Der Mann verstarb noch an der ...