Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Felix Magath

© über dts Nachrichtenagentur

17.09.2013

Nach Fink-Entlassung Magath will nicht HSV-Trainer werden

„Ich stehe als Trainer für den HSV nicht zur Verfügung.“

Hamburg – Felix Magath hat nach der Entlassung von Thorsten Fink kein Interesse daran, neuer Coach des Hamburger SV zu werden: „Ich stehe als Trainer für den HSV nicht zur Verfügung“, sagte Magath der „Bild-Zeitung“.

Der Fußballlehrer übte zudem Kritik an Aufsichtsrat und Vorstand der Hanseaten. „Noch im Mai haben Aufsichtsrat-Boss Ertel und Jarchow als Vorstands-Vorsitzender erklärt, dass Fink der richtige Mann für den HSV sei. Und jetzt ist er es nach nur fünf Spielen nicht mehr? Da kann ich mich nur noch wundern“, sagte Magath der Zeitung.

Der HSV hatte am Dienstag die Entlassung von Fink bestätigt. Bis auf Weiteres werden U23-Trainer Rodolfo Cardoso und U19-Coach Otto Addo die Mannschaft als Interimstrainer betreuen, wie der Verein mitteilte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nach-fink-entlassung-magath-will-nicht-hsv-trainer-werden-65905.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen