Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.02.2010

Nach Erdbeben in Chile Mehrere Tsunami-Warnungen zurückgenommen

Santiago de Chile – Nach dem Erdbeben am gestrigen Morgen vor der Küste Chiles wurden nun mehrere der angekündigten Tsunami-Warnungen zurückgenommen. Entwarnungen gab es unter anderem für Russland und Hawaii, Gefahr besteht weiterhin vor allem für Japan. Anwohnern in Küstennähe wird empfohlen, sich in höhergelegene Gebiete zu begeben. Heute morgen waren bereits Tsunami-Wellen mit bis zu 1,45 Metern Höhe im Norden Japans eingetroffen. Die ersten Wellen einen Tsunamis sind jedoch oftmals nicht die größten. Größere Schäden blieben jedoch wie auf der pazifischen Insel Hawaii offenbar bisher aus. Von der chilenischen Insel Robinson Crusoe wurden jedoch starke Verwüstungen und mindestens fünf Tote gemeldet. Insgesamt sind in Chile durch das Beben der Stärke 8,8 auf der Richterskala über 300 Menschen ums Leben gekommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nach-erdbeben-in-chile-mehrere-tsunami-warnungen-zurueckgenommen-7696.html

Weitere Nachrichten

Rechtsextreme

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht 462 per Haftbefehl gesuchte Rechtsextreme auf freiem Fuß

In Deutschland sind nach Angaben der Bundesregierung 462 Personen auf freiem Fuß, die per Haftbefehl wegen rechtsmotivierter Straftaten gesucht werden. Das ...

London Bridge am 03.06.2017

© über dts Nachrichtenagentur

London Mehrere Tote bei mutmaßlichem Anschlag

Bei einem mutmaßlichen Anschlag in London sind am Samstagabend mehrere Menschen ums Leben gekommen. Gegen etwa 22 Uhr Ortszeit (23 Uhr deutscher Zeit) war ...

Theresa May

© über dts Nachrichtenagentur

Großbritannien May lässt sich über Situation an London Bridge informieren

Großbritanniens Premierministerin Theresa May lässt sich über die Situation an der London Bridge informieren. "The Prime Minister is in contact with ...

Weitere Schlagzeilen