Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.02.2010

Nach Erdbeben in Chile Mehrere Tsunami-Warnungen zurückgenommen

Santiago de Chile – Nach dem Erdbeben am gestrigen Morgen vor der Küste Chiles wurden nun mehrere der angekündigten Tsunami-Warnungen zurückgenommen. Entwarnungen gab es unter anderem für Russland und Hawaii, Gefahr besteht weiterhin vor allem für Japan. Anwohnern in Küstennähe wird empfohlen, sich in höhergelegene Gebiete zu begeben. Heute morgen waren bereits Tsunami-Wellen mit bis zu 1,45 Metern Höhe im Norden Japans eingetroffen. Die ersten Wellen einen Tsunamis sind jedoch oftmals nicht die größten. Größere Schäden blieben jedoch wie auf der pazifischen Insel Hawaii offenbar bisher aus. Von der chilenischen Insel Robinson Crusoe wurden jedoch starke Verwüstungen und mindestens fünf Tote gemeldet. Insgesamt sind in Chile durch das Beben der Stärke 8,8 auf der Richterskala über 300 Menschen ums Leben gekommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nach-erdbeben-in-chile-mehrere-tsunami-warnungen-zurueckgenommen-7696.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen