Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

13.01.2010

Nach Erdbeben Häftlinge aus kollabiertem Gefängnis ausgebrochen

Port-au-Prince – Nach dem verheerenden Erdbeben auf Haiti sind offenbar mehrere Häftlinge aus einem kollabierten Gefängnis ausgebrochen. Die Gefangenen flüchteten aus den im Erdbeben zerstörten Teilen des Hauptstadt-Gefängnisses, weitere Informationen sind derzeit noch nicht vorhanden. Zahllose Wohnhäuser, Kirchen und öffentliche Gebäude, darunter auch der Präsidentenpalast liegen in Trümmern. Die Regierung rechnet mit mehreren tausend, wenn nicht gar zehntausend Todesopfern, alleine in der Niederlassung der Vereinten Nationen sollen alle Mitarbeiter getötet worden sein.

Das Erdbeben der Stärke 7,0 auf der Richterskala wurde von mehreren Nachbeben bis zur Stärke 5,0 gefolgt. Internationale Hilfsorganisationen sammeln bereits Spenden, die „Aktion Deutschland Hilft“ stellte aus seinem Nothilfefonds 100 000 Euro zur Verfügung und das Deutsche Rote Kreuz bereitet den Einsatz eines mobilen Krankenhauses vor. Das Erdbeben ereignete sich gestern um 16:53 Uhr Ortszeit und ist nach Angaben der US-Erdbebenwarte das schwerste auf der Karibikinsel seit 240 Jahren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nach-erdbeben-haeftlinge-aus-kollabiertem-gefaengnis-ausgebrochen-5898.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen