Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Sebastian Edathy

© Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

12.02.2014

Nach Durchsuchungen Edathy kritisiert Staatsanwaltschaft scharf

Durchsuchungen stünden im Widerspruch zu rechtsstaatlichen Grundsätzen.

Berlin – Der SPD-Politiker und ehemalige Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy hat die Staatsanwaltschaft Hannover scharf kritisiert. „Die Durchsuchungen waren nicht nur unverhältnismäßig, sondern stehen im Widerspruch zu rechtsstaatlichen Grundsätzen“, sagte Edathy am Mittwoch gegenüber „Spiegel Online„. „Ich hoffe, dass die Staatsanwaltschaft demnächst einräumt, dass die Vorwürfe gegenstandslos sind.“

Nach ihm vorliegenden Informationen werfe die Staatsanwaltschaft Edathy „ausdrücklich kein strafbares Verhalten vor“.

Am Dienstag hatte der SPD-Politiker Vorwürfe zurückgewiesen, er würde sich im Besitz kinderpornografischer Schriften befinden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nach-durchsuchungen-edathy-kritisiert-staatsanwaltschaft-scharf-69141.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen