Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundestagssitzung im Plenarsaal des Reichstags

© über dts Nachrichtenagentur

26.06.2015

Nach Cyberattacke Bundestag sperrt Zugang zu mehr als 100.000 Websites

Eine Dauerlösung könne dies jedoch keinesfalls sein.

Berlin – Als Reaktion auf die jüngste Cyberattacke hat der Bundestag dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ zufolge den Zugang zu mehr als 100.000 Websites sperren lassen. So soll verhindert werden, dass sich weitere Parlamentscomputer mit sogenannten Trojanern infizieren.

In der digitalen Quarantäne-Liste, die vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik bereitgestellt wird, sind mehrere Zehntausend Websites erfasst, die im Zusammenhang mit der Verbreitung von Schadsoftware aufgefallen waren, schreibt der „Spiegel“. Versuche ein Abgeordneter, eine solche Seite aufzurufen, erhalte er die Nachricht, dass „der Zugriff auf diese Webseite automatisch blockiert“ worden sei. Gleichzeitig werde der Zugriffsversuch registriert und unter einer speziellen Referenznummer abgespeichert.

„Dass der Bundestag auf so eine Lösung zurückgreifen muss, zeigt, wie gravierend der Angriff auf die IT-Infrastruktur des Bundestags ist“, sagte der netzpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Lars Klingbeil. Eine Dauerlösung könne dies jedoch keinesfalls sein. „Es ist mit dem freien Mandat unvereinbar, dass eine Regierungsbehörde entscheidet, auf welche Informationen Abgeordnete zugreifen dürfen, und diese Kommunikation zudem protokolliert.“ Klingbeil forderte stattdessen die Einrichtung eines „eigenen Hochsicherheitsnetzes des Bundestags“.

Dessen internes Datennetz „Parlakom“ ist seit Wochen Ziel einer beispiellosen Cyberattacke: Mithilfe ausgefeilter Spähsoftware waren professionelle Hacker offenbar tief in das Parlakom-Netz eingedrungen und hatten große Mengen interner Daten kopiert, darunter offenbar auch vertrauliche Abgeordneten-E-Mails. Der Verfassungsschutz vermutet einen russischen Geheimdienst hinter dem Cyberangriff.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nach-cyberattacke-bundestag-sperrt-zugang-zu-mehr-als-100-000-websites-85293.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Barbara Hendricks Angela Merkel 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

SPD Hendricks will Agrarsubventionen an Naturschutz koppeln

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine grundlegende Reform der bisherigen EU-Agrarsubventionen gefordert. Demnach sollen Landwirte künftig ...

Weitere Schlagzeilen