Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Tastatur

© über dts Nachrichtenagentur

15.05.2017

Nach Cyberangriff Bundeswehr will Sicherheitslecks in IT-Systemen nutzen

„Die Gesellschaft muss sich darauf einstellen, ständig angegriffen werden zu können.“

Berlin – Nach dem weltweiten Cyberangriff will die Bundeswehr gezielt Informationen über Sicherheitslecks in IT-Systemen nutzen.

„Die Gesellschaft muss sich darauf einstellen, ständig angegriffen werden zu können“, sagte Roland Obersteg, Abteilungsleiter Führung beim Kommando Cyber- und Informationsraum der Bundeswehr, am Montag bei einer „Tagesspiegel“-Veranstaltung. „Es ist wichtig, Sicherheitslecks zu kennen und zu kaufen“, sagte Obersteg.

Allerdings sei dazu eine Legitimierung durch die Politik nötig. Die Grünen wollen diesen Weg aber nicht mitgehen. Der netzpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/die Grünen, Konstantin von Notz, warnte auf der „Tagesspiegel“-Veranstaltung vor einer solchen digitalen Aufrüstung. „Es ist problematisch, dass der Staat mit Steuergeldern Sicherheitslücken kauft“, sagte von Notz. „Denn die Hintertüren, die man selbst nutzt, können auch von Kriminellen missbraucht werden“. Genau das habe die aktuelle Cyberattacke gezeigt, deren Lücke zuvor vom US-Geheimdienst NSA genutzt worden war.

Der Staat müsse verpflichtende Standards vorschreiben. Wie der Airbag im Auto müssten auch in der IT-Sicherheit Schutzmaßnahmen festgelegt sein. Konkrete Vorschläge zu Cybersicherheit wollen die Grünen in dieser Woche vorlegen. „Wir brauchen völkerrechtliche Standards dafür, was im Netz okay ist“, sagte von Notz.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nach-cyberangriff-bundeswehr-will-sicherheitslecks-in-it-systemen-nutzen-96836.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Schulz will im Juli eigenes „Zukunftskonzept“ vorlegen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will neben dem Regierungsprogramm seiner Partei auch ein kompaktes Konzept für die Zeit nach der Bundestagswahl vorlegen. ...

Maike Kohl-Richter und Helmut Kohl am 08.10.2014

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesarchiv Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben

Nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl hat sich der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, schriftlich an die Witwe Maike Kohl-Richter gewandt. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Abgas-Skandal Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist

Die Grünen haben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, sich stärker für die Rechte der vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeughalter einzusetzen. ...

Weitere Schlagzeilen