Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Facebook

© über dts Nachrichtenagentur

09.01.2015

Nach Anschlag von Paris Facebook will Meinungsfreiheit verteidigen

Eine Gruppe von Extremisten dürfe nicht die Menschen zum Schweigen bringen.

San Francisco/Paris – Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat unter Bezug auf den Anschlag von Paris beteuert, die Meinungsfreiheit verteidigen zu wollen.

Vor ein paar Jahren habe ein Extremist in Pakistan ihn selbst zum Tode verurteilen wollen, weil Facebook es abgelehnt hatte, einen Inhalt über Mohammed zu entfernen, schrieb Zuckerberg am Donnerstagabend (Ortszeit) auf seiner Internetseite.

„Wir haben uns dagegen gewehrt, weil unterschiedliche Stimmen – selbst wenn sie jemanden angreifen – die Welt zu einem besseren und interessanteren Platz machen“, so Zuckerberg.

Eine Gruppe von Extremisten dürfe nicht die Menschen rund um den Globus zum Schweigen bringen. „Ich werde dafür sorgen, dass dies nicht auf Facebook passiert“.

Den Opfern und Angehörigen des Pariser Anschlags sprach Zuckerberg sein Beileid aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nach-anschlag-von-paris-facebook-will-meinungsfreiheit-verteidigen-76447.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen