Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

13.12.2010

Nach Anschlag in Schweden Durchsuchung in Großbritannien

London – Nach dem Selbstmordanschlag in Stockholm vom Samstag hat die britische Polizei in der Nacht zum Montag ein Haus in der Grafschaft Bedfordshire nördlich von London durchsucht. Nach Angaben von Scotland Yard wurde jedoch niemand verhaftet. Unbestätigten britischen Medienberichten zufolge soll der Attentäter von Stockholm in Luton gelebt und an der Universität von Bedfordshire studiert haben. Es soll sich um einen irakischstämmigen Schweden handeln.

Der Mann hatte sich am Samstagabend in einer Einkaufsstraße in Stockholm in die Luft gesprengt. Dabei starb der Attentäter, zwei weitere Personen wurden verletzt. Die schwedische Polizei geht nach ihren bisherigen Ermittlungen von einem Einzeltäter aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nach-anschlag-in-schweden-durchsuchung-in-grossbritannien-17941.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen