Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

08.06.2011

Nach Angriff auf Soldaten: 200 Syrer auf der Flucht in die Türkei

Damaskus – Nach dem Tod von 120 Polizisten und Soldaten im nordwest-syrischen Dschisr al-Schogur sind mindestens 200 Bewohner der Kleinstadt auf der Flucht in die Türkei. Nach Angaben der Regierung in Damaskus hatten „Extremisten“ die Soldaten und Wachleute aus dem Hinterhalt getötet. Exil-Oppositionelle dagegen sagten aus, die Soldaten seien durch Angehörige der Armee erschossen worden, da sie sich geweigert hätten die Waffen gegen unbewaffnete Zivilisten zu richten.

Die Eskalation der Ereignisse ist im Zusammenhang mit der landesweiten Revolte gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zu sehen. Die nun flüchtenden Bewohner fürchten offenbar Vergeltungsaktionen der Regierungstruppen der 4. Brigade, welche sich auf dem Weg in die Kleinstadt befände. Syriens Innenminister Ibrahim Schaar hatte eine „scharfe und entschlossene“ Reaktion auf die Tötung der 120 Soldaten und Polizisten angekündigt.

Viele der verbliebenen Bewohner Dschisr al-Schogurs patrouillieren nun in den Straßen, bewachen ihre Häuser und errichten Straßenbarrikaden um einen drohenden Einmarsch der staatlichen Sicherheitskräfte zu verhindern. Die türkische Regierung ist seit einigen Wochen auf Flüchtlinge vorbereitet und ließ ein Flüchtlingslager an der Grenze errichten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nach-angriff-auf-soldaten-200-syrer-auf-der-flucht-in-die-tuerkei-21295.html

Weitere Nachrichten

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

Behandlungen im Ausland Krankenkassen könnten 18 Milliarden sparen

328 Milliarden kosten deutsche Patienten pro Jahr - Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Die Krankenkassen könnten 18 Milliarden Euro sparen, wenn sie ...

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen