Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Nach Akw-Abschaltung steigen Strom-Importe aus Frankreich um die Hälfte

© gemeinfrei

11.09.2011

Atomausstieg Nach Akw-Abschaltung steigen Strom-Importe aus Frankreich um die Hälfte

Berlin – In Folge der abrupten Abschaltung von acht Kernkraftwerken im März 2011 sind die Stromeinfuhren aus Frankreich und Tschechien stark angestiegen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Focus“ unter Berufung auf Daten des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) für das erste Halbjahr.

Demnach flossen zwischen Januar und Juni aus Frankreich 10,4 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Strom und damit 51 Prozent mehr elektrische Energie als im gleichen Zeitraum des Vorjahrs. Die Einfuhren aus Tschechien erreichten laut „Focus“ 5,6 Milliarden kWh. Das war 673 Prozent oder fast siebenmal höher als 2010. „Focus“ zufolge wurde aus beiden Ländern in erster Linie Atom- und in geringerem Maße Kohle-Strom nach Deutschland importiert.

Drittgrößter Exporteur im ersten Halbjahr war Österreich mit gut drei Milliarden Kilowattstunden. In diesem Fall ist der Strom-Saldo aber positiv, denn Deutschland führte gleichzeitig fast acht Milliarden kWh selbst produzierte Energie in die Alpenrepublik aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nach-akw-abschaltung-steigen-strom-importe-aus-frankreich-um-die-haelfte-27736.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen