newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Adidas
© über dts Nachrichtenagentur

Nach Ärger um Mietenzahlungen Adidas räumt Fehler ein

„Ich hätte es natürlich nicht so gemacht.“

Herzogenaurach – Nach wütendem Protest der Öffentlichkeit um zunächst beschlossene Mietzurückhaltungen für seine im Zuge der Coronakrise geschlossenen Läden bekräftigt Adidas-Chef Kasper Rorsted Fehler seines Unternehmens.

Zwar sei die große Mehrheit der im Zuge der Krise getroffenen Entscheidungen richtig gewesen, leider aber nicht alle, sagte Rorsted der RTL/n-tv-Redaktion. „Und das war eine von denen und dafür haben wir uns entschuldigt“, so der Adidas-Chef weiter.

Auf die Frage, was er im Nachhinein besser machen würde, sagte Rorsted: „Ich hätte es natürlich nicht so gemacht.“ Man müsse auch bei schnellen Entscheidungen die Gesamtkonsequenzen verstehen. „Das haben wir in der Tat in diesem Fall nicht getan“, so der Adidas-Chef weiter.

Er rechnet nicht damit, dass sich die Lage von sportlichen Großereignisse schnell wieder ändern werde: „Ich weiß nicht, ob es so wird, wie es einmal war“, sagte Rorsted. Die Begeisterung für Sport werde durch sportliche Großereignisse geschürt. Man müsse sich daran gewöhnen: „Kurz bis mittelfristig werden keine Menschen in den Stadien sein“, so der Adidas-Chef.

Deutschland mutiere in der Coronakrise für viele andere Staaten zum Vorbild. „Die ganze Welt schaut, was passiert in Deutschland. Um zu entscheiden: Können wir das gleiche machen wie Deutschland?“, so Rorsted. Er lobte auch das aktuelle Krisenmanagement der Politik. „Da bin ich froh, dass ich in Deutschland bin“, sagte der Adidas-Chef der RTL/n-tv-Redaktion.

28.04.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »