Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

30.03.2010

Mysteriöses Aussterben von hunderten Baby-Glattwalen

Buenos Aires – In der Nähe des argentinischen Naturreservats Península Valdés ist in der Zeit zwischen 2005 und 2010 ein mysteriöses Aussterben von hunderten Baby-Glattwalen beobachtet worden. Rund 90 Prozent aller gestorbener Wale waren jünger als drei Monate alt.

Die Todesursache wollen die Wissenschaftler von der International Whaling Commission (IWC) auf einer Versammlung im nächsten Monat in der argentinischen Puerto Madryn erörtern. Normalerweise haben Glattwale wenige Überlebenschancen im ersten Lebensjahr, trotzdem sei diese Massenausrottung sehr seltsam, erklären die Forscher. Zwischen 1999 und 2000 starben rund 250 Grauwale im Ost-Pazifischen Ozean. Allerdings sei die Population von Grauwalen repräsentativer als von Glattwalen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mysterioeses-aussterben-von-hunderten-baby-glattwalen-8977.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Weitere Schlagzeilen