Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

04.11.2009

MySpace will über Nutzungsbedingungen Kostenfallen verbieten

Beverly Hills – Das Internet-Netzwerk MySpace will künftig seine Nutzungsbedingungen verändern. Der Geschäftsführer Owen Van Natta gab in einem Blogeintrag bekannt, dass die Bestimmungen für Zusatzangebote, sogenannte „Social Games“ wie „MafiaWars“ und „Texas Hold`Em Poker“, geändert werden solle. Demnach werden die Nutzungsbedingungen um ein Verbot von undurchsichtigen Angeboten ohne vorherige Einwilligung des betroffenen Nutzers erweitert. MySpace hat damit als erstes Online-Netzwerk konkrete Maßnahmen angekündigt. „Social Games“ sind zwar grundsätzlich kostenlos, für den Nutzer besteht jedoch die Möglichkeit, kostenpflichtige „virtuelle Güter“ zu kaufen. Als Gegenleistung könne etwa ein aufgefüllter Fragebogen dienen, damit gehen Nutzer allerdings häufig teure Abonnements ein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/myspace-will-ueber-nutzungsbedingungen-kostenfallen-verbieten-3279.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen