Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

FC Bayern startet eigenes soziales Netzwerk

© myFCB / Markus Arlt

28.03.2012

"MyFCB" FC Bayern startet eigenes soziales Netzwerk

„Wir wollen dorthin gehen, wo die Fans sind.“

München – Der FC Bayern München startet an diesem Mittwoch sein eigenes soziales Netzwerk namens „MyFCB„. Das Portal orientiert sich bei den Funktionen an Branchengrößen wie Facebook oder Xing. So können die Mitglieder ein eigenes Profil erstellen, Freunde einladen sowie Fotos und Videos einstellen. In der sogenannten „Vitrine“ können die Fans des Rekordmeisters Trikots mit Unterschriften der Bayern-Stars oder wertvolle Sammlerstücke anderen Mitgliedern zeigen.

Das Portal wurde vom Bundesligisten in Zusammenarbeit mit der auf Social Media spezialisierten Agentur Apareo erstellt. „Die neuen Medien werden Bestandteil des täglichen Lebens. Wir wollen dorthin gehen, wo die Fans sind“, erklärte Stefan Mennerich, FCB-Direktor für Neuen Medien.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/myfcb-fc-bayern-muenchen-startet-eigenes-soziales-netzwerk-47881.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen