Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizeistreife im Einsatz

© dts Nachrichtenagentur

05.09.2012

Jena Mutter fährt mit vier Promille Auto

An roter Ampel auf stehendes Auto aufgefahren.

Jena – In Jena ist eine 35-jährige Mutter mit vier Promille und ihrem neunjährigen Kind auf der Rückbank Auto gefahren. Wie die Polizei mitteilte, habe die Frau dabei einen Unfall verursacht, es wurde allerdings niemand verletzt.

Die Mutter war an einer roten Ampel auf ein Auto, das bereits stand, aufgefahren. Die Polizisten hatten bei der Aufnahme des Unfalls eine starke Alkoholfahne bei der 35-Jährigen wahrgenommen und führten daraufhin einen Test durch. Da dieser einen ungewöhnlich hohen Wert von fast vier Promille ergab, wurde der 35-jährigen Frau sofort der Führerschein abgenommen.

Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von rund 14.000 Euro.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mutter-faehrt-mit-vier-promille-auto-56455.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen