Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Mutmaßlicher Terrorhelfer in Koblenz vor Gericht

© dapd

01.02.2012

Terrorismus Mutmaßlicher Terrorhelfer in Koblenz vor Gericht

Deutsch-Afghane sollte Teil eines europäischen Al-Kaida-Netzwerks werden.

Koblenz – Ein mutmaßlicher islamistischer Terrorhelfer muss sich ab 19. März vor dem Oberlandesgericht Koblenz verantworten. Das Gericht teilte am Mittwoch mit, dass die Anklage gegen den 37 Jahre alten Deutsch-Afghanen vor dem Staatsschutzsenat zugelassen worden sei. Die Bundesanwaltschaft legt dem Beschuldigten Mitgliedschaft in ausländischen terroristischen Vereinigungen zur Last. Er soll im März 2009 ins afghanisch-pakistanische Grenzgebiet ausgereist sein und sich dort zunächst der “Islamischen Bewegung Usbekistan” (IBU), später dann Al-Kaida angeschlossen haben.

Bei Al-Kaida soll der Angeklagte als Teil eines geplanten europäischen Netzwerks der Terrororganisation vorgesehen gewesen sein. Im Juli 2010 wurde er aber in Kabul aufgegriffen und gelangte in US-Gewahrsam. Im April vergangen Jahres wurde er dann nach Deutschland überstellt und auf dem US-Stützpunkt Ramstein von den deutschen Behörden festgenommen.

Dem Gericht zufolge besitzt der in Afghanistan geborene Beschuldigte sowohl die afghanische als auch die deutsche Staatsbürgerschaft. Von 1990 bis Anfang 2009 lebte er in Deutschland, zuletzt in Hamburg. Laut Anklageschrift begann seine Radikalisierung im Jahr 2007. Im März 2009 sei er schließlich mit mehreren anderen extremistischen Muslimen in die pakistanische Grenzprovinz Waziristan gereist sein, um sich dort der IBU anzuschließen. In der Folgezeit habe er eine Kampfausbildung begonnen und an einem deutschsprachigen Propagandafilm mitgewirkt.

Im Sommer 2009 soll der Beschuldigte sich dann Al-Kaida angeschlossen haben und ebenfalls in Waziristan in einem Ausbildungscamp den Kampf mit Kriegswaffen wie Panzerabwehrgeschützen und Mörsern trainiert haben. Im Juni 2010 soll der Mann mit einem hochrangigen Al-Kaida-Funktionär in Kontakt gekommen sein, der ihn als Teil eines geplanten Netzwerks nach Deutschland zurück schicken wollte.

Dieses Netzwerk sollte laut Bundesanwaltschaft die finanzielle Unterstützung von Al-Kaida sicherstellen und auch für andere, nicht näher konkretisierte Aufträge zur Verfügung stehen. Zu diesem Zweck sei der Beschuldigte in ein konspiratives Kommunikationssystem der Terrororganisation eingeführt worden, bevor er Ende Juni 2010 von Pakistan nach Afghanistan reiste, um von dort nach Deutschland zurückzukehren. Bevor es dazu kam, wurde er aber von den US-Truppen festgesetzt.

(Az.: 2 StE 10/11-8)

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mutmasslicher-terrorhelfer-ab-maerz-in-koblenz-vor-gericht-37453.html

Weitere Nachrichten

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Weitere Schlagzeilen