Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

31.10.2009

Mutmaßlicher Täter von München Solln missachtete Ausgangssperre

München – Einer der mutmaßlichen Täter im Fall des totgeprügelten Dominik Brunner hatte zum Tatzeitpunkt Ausgangssperre. Das berichtet das Magazin „Spiegel“ in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe. Sebastian L. sollte in dem betreuten Wohnheim für drogenabhängige Jugendliche in München einen Hausarrest verbüßen, weil er sich nicht an die Regeln der Wohngemeinschaft gehalten hatte. Dennoch war der 17-Jährige mit seinem Freund Christoph T. aus dem Haus geschlichen. Die Betreuer bemerkten sein Fehlen zu spät. Zusammen mit T. und dem 18-jährigen Markus Sch. hatte er am 12. September zunächst am Münchner S-Bahnhof Donnersbergerbrücke eine Gruppe Schüler belästigt. Da Brunner die Jugendlichen beschützen wollte, schlugen L. und Sch. wenig später an der Haltestelle Solln so heftig auf ihn ein, dass er an seinen Verletzungen starb.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mutmasslicher-taeter-von-muenchen-solln-missachtete-ausgangssperre-3154.html

Weitere Nachrichten

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

CDU-Politiker Reul SPD-Kanzler-Kandidat Schulz ein „selbstverliebter Egomane“

Der Vorsitzende der CDU/CSU im Europäischen Parlament, Herbert Reul, hat massive Kritik an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz und dessen Plan geübt, die ...

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Weitere Schlagzeilen