Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.11.2009

Mutmaßlicher SchülerVZ-Erpresser mit Betreiber fast einig gewesen

Hamburg – Der mutmaßliche SchülerVZ-Erpresser Matthias L. ist sich vor seiner Festnahme mit dem Betreiber des Netzwerkes angeblich nahezu „handelseinig“ gewesen. Das berichtet das Magazin „Stern“ in seiner morgigen Ausgabe. Demnach habe L. bei der Polizei ausgesagt, dass es bereits schon einen Vertragsentwurf gegeben haben soll. So habe auch der Geschäftsführer der Betreiberfirma VZnet der Zahlung von 80000 Euro zugestimmt, wenn Matthias L. seinerseits auf die Forderungen der Firma einginge. Erst als L. einige Forderungen nicht erfüllen wollte, habe man bei VZnet die Polizei verständigt. L. hatte mehr als zwei Millionen Datensätze von VZnet gesammelt. Matthias L. nahm sich nach seiner Verhaftung Ende Oktober in der JVA-Plötzensee das Leben. Der 20jährige soll unter einer „kombinierten Persönlichkeitsstörung“ gelitten haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mutmasslicher-schuelervz-erpresser-mit-betreiber-fast-einig-gewesen-3506.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen