Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

08.01.2010

Mutmaßlicher Flugzeugbomber von Detroit plädiert auf “unschuldig”

Washington – Der mutmaßliche Flugzeugbomber von Detroit ist am Freitag erstmals vor Gericht erschienen. Der 23-jährige Nigerianer ist in sechs Punkten angeklagt, unter anderem wegen des versuchten Einsatzes einer Massenvernichtungswaffe und wegen versuchten Mordes. Umar Farouk A. plädierte beim Termin auf „nicht schuldig“. Der Mann hatte am ersten Weihnachtstag kurz vor der Landung einer aus Amsterdam kommenden Maschine in Detroit versucht, einen Sprengsatz zu zünden. Seit dem Vorfall gibt es weltweit heftige Diskussionen über den Einsatz von „Nacktscannern“ und ein mögliches Versagen der US-Geheimdienste. So stand der Nigerianer auf einer Liste mit verdächtigen Personen, selbst sein eigener Vater hatte zu den US-Behörden schon zuvor Kontakt aufgenommen, um vor seinem Sohn zu warnen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mutmasslicher-flugzeugbomber-von-detroit-plaediert-auf-unschuldig-5692.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen