Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

08.06.2011

Mutmaßliche Betreiber von Website „kino.to“ verhaftet

Dresden – Die Polizei hat die mutmaßlichen Betreiber der Raubkopie-Seite „kino.to“ verhaftet. Wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzung (GVU) am Mittwoch mitteilte, wurden dazu insgesamt 20 Razzien in Deutschland, Spanien, Frankreich und den Niederlanden durchgeführt. Dabei seien 13 Personen verhaftet worden, nach einer Person werde derzeit noch gefahndet. Den Beschuldigten wird die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Dresden hatte die Website, auf der ins Internet gestellte Kinofilme und Serien verlinkt waren, rund vier Millionen Besucher täglich. Die Betreiber sollen damit siebenstellige Gewinne erzielt haben. Die Nutzer der Plattform müssen angeblich nicht mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.

„Aus meiner Sicht haben die Nutzer von `kino.to` schon keine Straftat begangen, da der reine Konsum von Streamingdiensten nicht rechtswidrig ist“, sagte Rechtsanwalt Christian Solmecke aus einer Kölner Medienrechtskanzlei.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mutmassliche-betreiber-von-website-kino-to-verhaftet-21312.html

Weitere Nachrichten

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Weitere Schlagzeilen