Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Terrorhelfer offenbar im Visier der Ermittler

© dapd

17.01.2012

Extremismus Terrorhelfer offenbar im Visier der Ermittler

MDR: Verfassungsschutzbericht zeigt Ermittlungen im Umfeld des Trios.

Erfurt – Das Thüringer Landeskriminalamt hat nach dem Untertauchen des Neonazi-Trios aus Jena im Januar 1998 offenbar mehrere mutmaßliche Unterstützer im Visier gehabt. Wie der MDR Thüringen am Dienstag unter Berufung auf einen aktuellen Geheimbericht des Bundesamtes für Verfassungsschutz berichtet, hat das Landeskriminalamt (LKA) im September 1998 den sächsischen Sektionschef der inzwischen verbotenen Neonaziorganisation “Blood&Honour” telefonisch überwacht. Dieser sei verdächtigt worden, Waffen für das untergetauchte Trio zu besorgen.

Weiter heißt es, dass dem LKA im April 2000 die Information vorgelegen habe, wonach der Rechtsterrorist Uwe Böhnhardt Kontakte zu “Blood&Honour”-Aktivisten in Chemnitz aufgenommen habe. Die Erkenntnisse stammten aus mitgehörten Gesprächen von mindestens drei führenden sächsischen Neonazis.

Laut dem Bericht habe es nach dem Untertauchen des Trios Hinweise gegeben, dass es sich 1998 in Jena und Umgebung aufgehalten haben könnte. Unter anderem seien Kontaktmänner und auch Böhnhardts Vater beobachtet worden. Weiter heißt es, dass auch Mitglieder des “Thüringer Heimatschutzes” versucht haben, den drei Untergetauchten zu helfen.

Unter anderem soll sich Andr K. mit dem NPD-Bundesvorstandsmitglied Frank Schwerdt in Berlin getroffen haben, um sich angeblich über Hilfe für die drei Flüchtigen zu verständigen. Im April 2000 habe es dann Informationen gegeben, dass Böhnhardt Kontakte zu “Blood&Honour”-Aktivisten in Raum Chemnitz aufgenommen habe.

Aus dem Bericht geht laut MDR Thüringen zudem hervor, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz im Juni 1998 über ein “konspiratives Versteck im Großraum Dresden” informierte. Bei der Weitergabe der Information an das Thüringer LKA sei diese aber mit dem Hinweis, das “Objekt diene als Versteck für CD-Lager und es seien keine Exekutivmaßnahmen von Thüringen notwendig”, versehen worden.

Laut dem Sender umfasst das vorliegende Exemplar des Berichts 24 Seiten und bleibt bis Ende 2041 unter Verschluss. Die Papiere seien auf den 12. Dezember 2011 datiert. Knapp einen Monat zuvor waren die Leichen von Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos in einem Wohnmobil in Eisenach aufgefunden worden. Am selben Tag hatte Beate Zschäpe in Zwickau die Wohnung des Trios in Brand gesetzt. Der Bericht enthalte alle Akten der verschiedenen Verfassungsschutzämter, die damals an der Suche beteiligt waren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mutmasliche-terrorhelfer-waren-offenbar-im-visier-der-ermittler-34639.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen