Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.01.2010

Musikindustrie Verkaufszahlen weiter rückläufig

London – Die weltweiten Verkaufszahlen von Tonträgern sind in der ersten Hälfte des letzten Jahres um 12 Prozent gesunken. Das gab der Internationale Verband der Phonoindustrie (IFPI) gestern bekannt. Der Rückgang sei laut IFPI mitunter auf die illegale Verbreitung von Medien im Internet zurückzuführen. In Europa soll demnach jeder fünfte Internetnutzer unerlaubt Musik verbreiten. In Spanien sei die File-Sharing-Rate besonders hoch, was einen Rückgang der Verkäufe lokaler Künstler von 65 Prozent zwischen 2004 und 2009 zur Folge hatte. Trotz dieser Entwicklungen seien die Verkaufszahlen für digitale Musik gestiegen, vor allem der Verkauf von ganzen Alben über das Internet konnte ein Anstieg um 20 Prozent verzeichnen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/musikindustrie-verkaufszahlen-weiter-ruecklaeufig-6180.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen