Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Musiker Greg Ham gestorben

© AP, dapd

19.04.2012

Men-at-Work Musiker Greg Ham gestorben

Todesursache wurde nicht genannt.

Sydney – Ein Mitglied der australischen Rockband Men at Work, Greg Ham, ist laut Zeitungsberichten tot in seinem Haus aufgefunden worden. Die Polizei im Staat Victoria bestätigte am Donnerstag, dass es sich bei dem Toten um den 58-jährigen Bewohner des Hauses handele, nannte aber keinen Namen. Nachbarn zufolge war Ham 58 Jahre alt und wohnte allein in dem Haus.

Bekannt wurde die Band vor allem mit dem Titel „Down Under“ aus dem Jahr 1982, in dem Ham die auffällige Flötenmelodie spielte. Die Polizei erklärte, zwei Freunde hätten nach eigenen Angaben längere Zeit nichts von Ham gehört. Als sie deshalb nach ihm sehen wollten, hätten sie den Toten gefunden. Über die Todesumstände wurde nichts mitgeteilt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/musiker-greg-ham-gestorben-51299.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen