Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Apple-Logo auf einem Computer

© dts Nachrichtenagentur

13.09.2012

Apple Musikdienst Ping vor dem Aus

Ping kam nie über den Status eines Nischenangebots hinaus.

Cupertino – Der Computerriese Apple wird seinen Musikdienst Ping zum Ende des laufenden Monats schließen. „Ping ist ab dem 30. September nicht mehr verfügbar“, teilte das Unternehmen kurz nach der Vorstellung des neuen iPhone mit. Neue Mitglieder würden ab sofort nicht mehr angenommen, hieß es weiter.

Apple hatte den Musikdienst vor zwei Jahren gestartet, um auf den Zug der Sozialen Netzwerke aufzuspringen. So hatten Mitglieder der Plattform, die eng mit der Multimediasoftware iTunes verbunden ist, die Möglichkeit, sich untereinander über ihre Lieblingsmusik auszutauschen.

Insbesondere die fehlende Integration auf Facebook war Beobachtern zufolge dafür verantwortlich, dass Ping über den Status eines Nischenangebots nicht hinaus kam.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/musikdienst-ping-vor-dem-aus-56627.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen