Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Munich Re: Schiffsunglück kostet 50 Millionen Euro

© dapd

18.01.2012

Unfälle Munich Re: Schiffsunglück kostet 50 Millionen Euro

Hannover Rück geht von mindestens 10 Millionen Euro eigenen Kosten aus.

München – Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re rechnet nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffs “Costa Concordia” mit eigenen Kosten von rund 50 Millionen Euro.

Die Belastung werde nach derzeitigen Schätzungen “im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich” liegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in München mit. Dabei seien neben den Kosten für das Schiff etwa auch Aufwendungen für Haftpflichtansprüche der Passagiere einbezogen.

Der Gesamtschaden für die Branche sei noch nicht absehbar, erklärte die Munich Re. Am Montag hatte bereits die Hannover Rück das Unglück als einen Großschaden mit einer eigenen Belastung von mindestens zehn Millionen Euro eingestuft.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/munich-re-erwartet-50-millionen-euro-kosten-nach-schiffsungluck-34828.html

Weitere Nachrichten

Straßenverkehr

© über dts Nachrichtenagentur

BP-Europachef Fahrverbote wären „wenig zielführend“

Der Europachef des britischen Ölkonzerns BP, Wolfgang Langhoff, hält nichts von Bannmeilen für Dieselfahrzeuge in Städten wie München oder Stuttgart: ...

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Weitere Schlagzeilen