Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

15.07.2011

Munich-Re-Chef stellt sich trotz Negativschlagzeilen hinter Ergo Vorstandsvorsitzenden

München – Trotz aller Negativschlagzeilen über die Ergo-Versicherung stellt sich der Mutterkonzern Munich Re weiter hinter Vorstandschef Torsten Oletzky. „Ich schätze Herrn Oletzky persönlich und als Manager seit vielen Jahren“, sagte Munich-Re-Chef Nikolaus von Bomhard in einem Interview, das am Freitag im Intranet des Versicherers veröffentlicht wurde und der Tageszeitung „Die Welt“ vorliegt. „Er ist auch jetzt der richtige Mann, um die Vorfälle aufzuklären und die notwendigen Konsequenzen zu ziehen.“

Allerdings machte Bomhard in dem Gespräch auch deutlich, dass das Image des gesamten Konzerns gelitten habe, gerade im Ausland. Ergo müsse nun „schnell aus der aktuell sehr unbefriedigenden Situation herauskommen“, forderte Bomhard. Einem Verkauf der Erstversicherungstochter erteilte von Bomhard erneut eine Absage.

Die Ergo war öffentlich in die Bredouille geraten, nachdem zunächst eine Sex-Orgie für Versicherungsvertreter, dann falsch ausgewiesene Kosten bei Riesterpolicen und schließlich fragwürdige Beratungspraktiken bei Unfallversicherungen bekannt geworden waren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/munich-re-chef-stellt-sich-trotz-negativschlagzeilen-hinter-ergo-vorstandsvorsitzenden-23638.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen