Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.07.2009

Multiplayer-Geschicklichkeitsspiele jetzt auch im Browser

(openPR) – Pünktlich zum Start der Games Convention Online stößt das kleine Onlinespiele-Startup spotsonfire die Tür zu einer neuen Ära der browserbasierten Spiele auf. Das Erstlingswerk der Hamburger, das auf den griffigen Namen „Jump Jupiter“ hört, demonstriert eindrucksvoll die Möglichkeiten der eigens entwickelten Synchronisations-Technologie DIPE.

Dabei stellt Jump Jupiter nicht nur technisch, sondern auch spielmechanisch ein Novum dar, ist es doch das weltweit erste Spiel, das die bisher wenig verwandten Genres Jump‘n‘Run und MMO-Rollenspiel miteinander verknüpft. Auf den liebevoll gestalteten Monden von „Jump Jupiter“ sind dabei nicht nur knifflige Quests in guter alter Jump‘n‘Run-Manier zu lösen, es finden auch jederzeit action-geladene Wettkämpfe mit anderen Mitspielern statt.

„Besonders stolz sind wir auf die neuen Interaktionsformen, die der Einsatz unserer verteilten Physics-Engine DIPE ermöglicht. Beispielsweise müssen sich mehrere Mitspieler aufeinander stellen, um bestimmte Stellen im Spiel erreichen zu können. Das ist kooperatives Gameplay, wie es noch nicht einmal bei Desktop- oder Konsolenspielen zu finden ist“, freut sich Stefan Klemm, einer der Mitgründer von spotsonfire und ehemaliger Teamleiter bei Branchenschwergewicht Bigpoint.

„Viele Leute, mit denen wir sprechen, denken, wir machen „Little Big Planet“ im Browser.“, ergänzt Dominik Willers, zweiter Geschäftsführer bei spotsonfire. „Aber abgesehen davon, dass es auch bei uns in absehbarer Zeit einen frei verfügbaren Level-Editor geben wird, gibt es viele Unterschiede. Statt auf Highend-3D-Grafik setzen wir auf Langzeit-Spielspaß und den Community-Gedanken, der sich schon bald in der Möglichkeit Teams zu gründen und Monde für sich einzunehmen widerspiegeln wird.“

Jump Jupiter ist kostenlos spielbar, weder Download noch Installation ist notwendig. Die Public-Beta-Phase startete bereits.

Die spotsonfire GmbH wurde mit der Hamburger Prototypenförderung im Oktober 2008 gegründet und beschäftigt sich mit der Entwicklung und Vermarktung von Echtzeit-Multiplayer-Spielen, die ohne Download und Installation direkt in jedem Internetbrowser spielbar sind.  Grundlage hierfür bildet die eigens entwickelte Technologie DIPE (s.u.). Den beiden Gründern Dominik Willers und Stefan Klemm (ehemals in Leitungsfunktion bei der Bigpoint GmbH) steht TIPP24-Mitgründer Marc Peters als Mitgesellschafter mit seiner mehr als zehnjährigen Online-Erfahrung zur Seite.

www.spotsonfire.com

Über DIPE:

DIPE steht für „Distributed Interactive Physics Engine“ und ermöglicht eine flüssige Echtzeit-Synchronisation von mehr als 70 Spielern pro Teilabschnitt einer Welt. DIPE simuliert dabei u.a. auch Kollisionen, was erstmals Multiplayer-Geschicklichkeitsspiele direkt im Browser ermöglicht. Ende 2008 war DIPE Preisträger beim bundesweiten Gründerwettbewerb des BmBF.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/multiplayer-geschicklichkeitsspiele-jetzt-auch-im-browser-764.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen