Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Rolf Mützenich

© über dts Nachrichtenagentur

16.05.2017

Mützenich Trump gefährdet Zusammenarbeit der Nachrichtendienste

Trump werde immer mehr zum nationalen und internationalen Sicherheitsrisiko.

Berlin – Der SPD-Außenexperte Rolf Mützenich sieht durch das Verhalten des US-Präsidenten Donald Trump die „vertrauensvolle Zusammenarbeit der Nachrichtendienste“ in Gefahr.

„Sollte sich bewahrheiten, dass Präsident Trump Hinweise auf eine Geheimdienstquelle und hochsensible Informationen an den russischen Außenminister Lawrow weitergegeben hat, wäre dies ein beispielloser Vorgang – zumal befreundeten europäischen Geheimdiensten entsprechende Informationen offenbar verwehrt wurden“, sagte Mützenich dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Mittwochsausgabe).

Der US-Präsident werde mit seiner „Geltungssucht immer mehr zum nationalen und internationalen Sicherheitsrisiko“. Der US-Kongress müsse sich die Frage stellen, wie lange er diesem Treiben noch zusehen könne.

Laut Berichten mehrerer US-Medien soll Trump im Gespräch mit Russlands Außenminister Sergej Lawrow und dem russischen Botschafter in den USA hochvertrauliches Geheimdienstmaterial über Anschlagspläne der Terrormiliz „Islamischer Staat“ preisgegeben haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/muetzenich-trump-gefaehrdet-zusammenarbeit-der-nachrichtendienste-96878.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Erhöhung der Militärbudgets Ex-Nato-Chef Rasmussen gibt Trump bei Militärausgaben recht

Der ehemalige Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat kurz vor dem Gipfeltreffen in Brüssel die Europäer dazu aufgefordert, klare Zusagen zur ...

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schäuble und IWF finden Kompromiss im Griechenland-Streit

Im griechischen Schuldenstreit zeichnet sich ein Kompromiss zwischen Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ab. ...

Rechtsextreme

© über dts Nachrichtenagentur

Rechtsextremismus-Studie Ostbeauftragte weist Kritik zurück

Das Bundeswirtschaftsministerium hat die Kritik an der umstrittenen Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland zurückgewiesen. "Iris Gleicke sieht ...

Weitere Schlagzeilen