Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

04.02.2011

Münchner Sicherheitskonferenz von ägyptischen Protesten überschattet

München – In München beginnt am Freitag die 47. Sicherheitskonferenz. Dabei wird das Treffen von Spitzenpolitikern, Sicherheits- und Wirtschaftsexperten und Militärs aus aller Welt durch die gewaltsamen Auseinandersetzungen in Ägypten überschattet. Ursprünglich sollten auf der Konferenz Themen des letzten Nato-Gipfels wie nukleare Abrüstung, Waffenkontrolle oder Afghanistan diskutiert werden. Nun habe man sich wohl entschlossen, den Sonntag ganz im Zeichen der Krise in Ägypten zu gestalten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird zu diesem Anlass eine Rede vor den rund 350 hochrangigen Gästen halten. Im Vorfeld der Konferenz forderte Merkel Ägyptens Präsident Husni Mubarak dringlichst dazu auf, zu handeln. Es sei jetzt „ganz wichtig, dass in Ägypten der politische Dialog beginnt“ so die Kanzlerin. Neben Merkel wird auch US-Außenministerin Hillary Clinton, UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und der Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen erwartet.

Die Münchner Sicherheitskonferenz zählt zu den wichtigsten internationalen Treffen, auf dem Staatschef, Sicherheitspolitiker und Militärs zusammen kommen und aktuelle Sicherheitsthemen diskutieren. Da auf der Konferenz keine bindende Beschlüsse gefasst werden können, laufen die Debatten häufig konstruktiv und offen ab.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/muenchner-sicherheitskonferenz-von-aegyptischen-protesten-ueberschattet-19559.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen