newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Regierung und Bahn wollen Koordinator
© dts Nachrichtenagentur

Münchner S-Bahn Regierung und Bahn wollen Koordinator

München – Um eskalierende Proteste gegen einen zweiten S-Bahn-Tunnel in München zu verhindern, wollen die bayerische Staatsregierung und die Bahn nun einen Koordinator für Kommunikation einsetzen und ein Bürgerbüro errichten. „Dort sollen die Leute früh und fortlaufend über die Planungen und die nächsten Schritte unterrichtet werden, auch über Themen wie mögliche Entschädigungen“, sagte Wirtschaftsminister Martin Zeil der „Süddeutschen Zeitung“.

Das Bürgerbüro könnte beispielsweise in einem S-Bahn-Waggon durch die betroffenen Stadtteile touren. Wer den Job des Kommunikationskoordinators übernehmen werde, sei noch offen. Er suche eine Persönlichkeit, „die ebenso vertrauenswürdig wie unabhängig ist“, sagte Zeil.

Hintergrund sind die teils gewaltsamen Proteste gegen den neuen Bahnhof Stuttgart 21. Dort wurde inzwischen der CDU-Politiker Heiner Geißler als Schlichter eingesetzt. Diese Funktion solle der Münchner Koordinator aber nicht übernehmen, sagte Zeil. „Wenn wir vorausschauend agieren und die Menschen mitnehmen, dann brauchen wir keinen Schlichter.“

Er wolle vielmehr aktiv den Dialog mit den Gegnern einer zweiten S-Bahn-Strecke suchen. „Wir dürfen nicht Getriebene sein, so wie das zuletzt in Stuttgart passiert ist.“ Die Kosten für die zweite S-Bahn-Stammstrecke schätzt der Minister inzwischen auf zwei Milliarden Euro. Bislang waren die Planer von 1,6 Milliarden Euro ausgegangen.

10.11.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »