Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Moschee in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

23.01.2015

Merkels Islam-Äußerung Seehofer-Sprecher bestätigt Unmut in CSU

Viele Bürger und CSU-Mitglieder hätten ihren Unmut zum Ausdruck gebracht.

München – Mit dem Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ löste Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht nur in der CDU, sondern auch in der CSU eine Debatte aus.

„In unserem Servicebüro haben viele Bürger und CSU-Mitglieder ihren Unmut über die Äußerung der Kanzlerin zum Ausdruck gebracht“, sagte Seehofer-Sprecher Jürgen Fischer gegenüber der „Bild“-Zeitung (Freitagausgabe).

Und weiter: „Die CSU hat jedoch auch klargestellt, dass Bayern ein christlich geprägtes Land ist und bleibt.“

Merkel hatte nach einem Treffen mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu in Berlin gesagt: „Der frühere Bundespräsident Wulff hat gesagt, der Islam gehört zu Deutschland. Das ist so. Dieser Meinung bin ich auch.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/muenchen-seehofer-sprecher-bestaetigt-unmut-in-csu-ueber-merkels-islam-aeusserung-77195.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen