Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

15.01.2015

Zusammenarbeit Mitfahrzentrale Carpooling will mit Uber kooperieren

In den Vereinigten Staaten gibt es diese Zusammenarbeit bereits.

München – Die Mitfahrzentrale Carpooling GmbH will künftig mit dem umstrittenen Taxi-Dienstleister Uber zusammenarbeiten. „Um die Vision umzusetzen, unsere Kunden von Haustür zu Haustür zu bringen, kooperieren wir jetzt mit Uber“, sagte Markus Barnikel, der Geschäftsführer des Münchner Unternehmens, das jeden Monat Fahrgemeinschaften zwischen 1,4 Millionen Menschen vermittelt, im Gespräch mit der F.A.Z. (Freitagsausgabe).

Uber soll jene Fahrten zu den Sammelpunkten abdecken, die bisher auf der Internetseite Mitfahrgelegenheit.de nicht angeboten werden. Carpooling will deshalb die Angebote der Uber-Fahrer auf einer neuen Smartphone-App integrieren. In den Vereinigten Staaten gibt es diese Zusammenarbeit bereits.

Carpooling-Geschäftsführer Barnikel geht von einem rasanten Wachstum aus: „Der Markt für günstiges Mitfahren macht in Europa heute 1,5 Milliarden Euro aus. Wir glauben, dass sich das Volumen in den nächsten drei Jahren mehr als verdoppeln wird.“

Das eigene geplante Wachstum will Carpooling über externe Geldgeber finanzieren. „Noch in diesem Quartal werden wir einen neuen Minderheitsgesellschafter aufnehmen. Einen Börsengang streben wir frühestens für 2016 an“, sagte Barnikel. An Carpooling.com ist heute der Autokonzern Daimler beteiligt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/muenchen-mitfahrzentrale-carpooling-will-mit-uber-kooperieren-76711.html

Weitere Nachrichten

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Flughafen Berlin-Brandenburg International BER

© über dts Nachrichtenagentur

Berliner Großflughafen Bosch sieht derzeit „keine Grundlage“ für BER-Eröffnung

Die Baufirma Bosch hat massive Zweifel an einer Fertigstellung des neuen Berliner Großflughafens geäußert, berichtet "Bild am Sonntag". In einem Brief vom 31. ...

Air Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

Lufthansa Spohr will Air Berlin derzeit nicht übernehmen

Lufthansa Chef Carsten Spohr will die angeschlagene Fluglinie Air Berlin weiter unterstützen und weitere Flugzeuge übernehmen - eine Unternehmensübernahme ...

Weitere Schlagzeilen