newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

McDonalds-Logo
© über dts Nachrichtenagentur

McDonald's Deutschland-Chef will mehr Ostdeutsche in Spitzenpositionen

Das bestehende Netzwerk aus Westdeutschen sei zu stark, um es zu durchdringen.

München – McDonald`s Deutschland-Chef Holger Beeck fordert mehr Ostdeutsche in Führungspositionen.

„Über wenige Dinge zermartere ich mir so sehr den Kopf wie über die Frage, warum so wenige Spitzenpositionen unter den Führungskräften von Menschen aus meiner alten Heimat besetzt werden“, sagte Beeck der Wochenzeitung „Die Zeit“.

Aufgrund seiner Historie könne Beeck, 1959 im Osten geboren und 1984 in den Westen übergesiedelt, noch nachvollziehen, dass kein DAX-Konzern in Ostdeutschland verortet sei. „Dass nur 1,7 Prozent der Spitzenpositionen auf Bundesebene an Ostdeutsche vergeben sind, das ist eine Farce“, so der McDonald`s-Deutschland-Chef weiter.

Er nennt auch einen Grund für die Unterrepräsentanz der Ostdeutschen: „Einer der zentralen Punkte ist dabei ein fehlendes Netzwerk“, sagte Beeck. Das bestehende Netzwerk aus Westdeutschen sei zu stark, um es zu durchdringen.

Eine Quote für Ostdeutsche in den Spitzenpositionen lehnt der McDonald`s-Deutschland-Chef vehement ab: „Bitte nicht. Ich würde wahnsinnig mit einer solchen Quote in meinem Unternehmen“, sagte er. Er bezweifle, dass eine Gesellschaft, „die für jede benachteiligte Gruppe eigene Rechte einführt, zwangsläufig gerechter“ werde.

Im Gegenteil: „Das unterdrückt natürliche Auseinandersetzungen, die bei mir im Haus täglich stattfinden“, sagte Beeck der Wochenzeitung „Die Zeit“.

11.09.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »