newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Mann und Frau sitzen am Strand
© über dts Nachrichtenagentur

Soli-Abschaffung Ehepaare ohne Kinder profitieren am meisten

Dem Staat entgehen im ersten Jahr Einnahmen von 9,8 Milliarden Euro.

München – Eine weitgehende Abschaffung des Solidaritätszuschlages würde Ehepaaren ohne Kinder am meisten Ersparnis bringen. Es folgen Ehepaare mit Kindern, am wenigsten profitieren Alleinstehende, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (FAS) unter Berufung auf Berechnungen des Ifo-Instituts. Basis ist der Gesetzentwurf, den das Bundesfinanzministerium in der abgelaufenen Woche erstellt hat und der der FAS nach eigenen Angaben vorliegt.

Alleinverdiener-Ehepaaren mit zwei Kindern sparen demnach bis zu 1.800 Euro Steuern im Jahr. Alleinstehende ohne Kinder sparen bis zu 900 Euro im Jahr. Bei einem Bruttogehalt von etwa 73.000 Euro ist die Ersparnis für den Single am höchsten, aber auch ein Alleinstehender mit 50.000 Euro Gehalt spart noch 486 Euro im Jahr. Bei Paaren mit zwei Kindern ist die maximale Ersparnis bei etwa 150.000 Euro erreicht.

Nach dem Gesetzentwurf von Olaf Scholz soll der Soli von 2021 für 91 Prozent der Arbeitnehmer und 88 Prozent der Unternehmer, die der Einkommensteuer unterliegen, abgeschafft werden. Wer höchstens 16.956 Euro Einkommensteuer zahlt (Einzelveranlagung, 33.912 Euro bei Doppelveranlagung), muss künftig keinen Soli-Zuschlag mehr entrichten. Darüber gibt es eine Gleitzone, in der der Soli schrittweise auf die volle Höhe von 5,5 Prozent ansteigt. Die volle Höhe wird bei einem Bruttogehalt von 109.451 Euro (Einzelveranlagung, 221.375 Euro bei Doppelveranlagung mit zwei Kindern) erreicht.

Dem Staat entgehen im ersten Jahr Einnahmen von 9,8 Milliarden, von 2024 an 12,1 Milliarden Euro. Eine komplette Abschaffung des Soli hätte nach Angaben des Ministeriums zusätzlich elf Milliarden Euro gekostet. Hätte man einen Freibetrag für alle eingeführt, wären 2,5 Milliarden Euro extra fällig geworden.

10.08.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

Die Vorsitzende des Bundestagssportausschusses, Dagmar Freitag, hat die Entscheidung kritisiert, die Olympischen Sommerspiele stattfinden zu lassen. Die SPD-Politikerin sagte am Freitag im Inforadio vom rbb, aus Sicht der Athleten verstehe sie den Wunsch, an den ...

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Der langjährige Europa-Parlamentarier Elmar Brok (CDU) regt an, die während der Flüchtlingskrise angeschafften Wohncontainer zu nutzen, um darin übergangsweise Betroffene des Hochwassers im Westen Deutschlands unterzubringen. ...

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

NRW Grüne wollen Warnsirenen wieder aufstellen

CDU NRW will Hochwasserschutz an kleinen Flüssen verbessern

Einführung klimafreundlicher Technologien FDP-Chef kritisiert „bürokratische Selbstfesselung“

Starkregen und Flutkatastrophe NRW war nicht gut vorbereitet

Weil „Wir brauchen eine Impfung für junge Leute“

Frauenquote Aiwanger sieht Rassismus gegen Männer

Coronavirus Aiwanger gegen Nachteile für Ungeimpfte

Klöckner Müssen uns auf bundesweite Krisenszenarien vorbereiten

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »