Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Joachim Herrmann

© über dts Nachrichtenagentur

26.09.2017

CSU Herrmann hält „Jamaika“ für möglich

„Bei gutem Willen aller Beteiligten ist das möglich.“

München – Der bisherige CSU-Spitzenkandidat Joachim Herrmann sieht Chancen für ein sogenanntes „Jamaika“-Bündnis von CDU, CSU, FDP und Grünen. „Bei gutem Willen aller Beteiligten ist das möglich“, sagte Herrmann am Dienstagmorgen im „Deutschlandfunk“.

Gleichzeitig erneuerte er jedoch die Forderung nach einer „Obergrenze“ für die Zahl der Flüchtlinge in Deutschland. Dies sei klare Position der CSU. „Es muss einen Weg dorthin geben“, so Herrmann.

Er habe FDP-Chef Christian Lindner im Wahlkampf so erlebt, dass dieser die Flüchtlingspolitik ebenfalls als „zu großzügig“ empfunden habe. „Mit den Grünen wird es zweifellos eine schwierige Situation“, räumte Herrmann jedoch ein.

Zum Bündnis mit der CDU bekannte sich der bayerische Innenminister. „Es ist von niemandem die Fraktionsgemeinschaft in Frage gestellt worden“, so Herrmann unter Bezug auf die CSU-Vorstandssitzung vom Vortag. Die Stimmenverluste der CSU in Bayern spielte er herunter. „Wir haben mit 39 Prozent immer noch ein beachtliches Ergebnis im Vergleich zu anderen Ländern.“

Herrmann war Spitzenkandidat der CSU bei der Bundestagswahl, zieht aber trotzdem nicht in den Bundestag ein, weil er in keinem Wahlkreis direkt kandidierte und auf Grund des Stimmenverlustes kein CSU-Kandidat von der Landesliste in Bayern zum Zuge kommt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/muenchen-csu-spitzenkandidat-haelt-jamaika-fuer-moeglich-102155.html

Weitere Nachrichten

Bundestagssitzung im Plenarsaal des Reichstags

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Größerer Bundestag kostet Steuerzahler über 200 Millionen Euro

Der vergrößerte Bundestag wird die Steuerzahler in den nächsten vier Jahren mehr als 200 Millionen Euro kosten: Wie die "Bild" (Dienstag) berichtet, ...

Journalisten bei der AfD

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Gleicke nimmt Ostdeutsche nach AfD-Wahlergebnis in Schutz

Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), hat die Ostdeutschen gegen Kritik wegen des Wahlergebnisses der AfD in Schutz genommen. "Ich ...

Sven Lehmann

© über dts Nachrichtenagentur

Grüne Lehmann warnt vor Jamaika-Bündnis

Der grüne Bundestagsabgeordnete Sven Lehmann hat seine Partei vor einer Jamaika-Koalition gewarnt. "Ich sehe derzeit mehr Trennendes als Einendes", sagte ...

Weitere Schlagzeilen