Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Müller und Höflinger wollen auch Produktion kaufen

© dapd

06.04.2012

Müller-Brot Müller und Höflinger wollen auch Produktion kaufen

Müller: „Wir wollen wieder backen, wir wollen wieder selbst produzieren“.

Neufahrn – Nach der Übernahme von knapp 150 Filialen der insolventen Großbäckerei Müller-Brot wollen die neuen Eigentümer auch die Produktionsstätte in Neufahrn bei München kaufen. „Wir wollen wieder backen, wir wollen wieder selbst produzieren“, sagte die Gründertochter Evi Müller und der Münchner Bäckereiinhaber Franz Höflinger bei einer Pressekonferenz am Freitag in Neufahrn. Die Verhandlungen sollen demnach nach Ostern weiterlaufen.

Wenn der Kauf der Produktion klappt, wollen die neuen Eigentümer „sukzessive“ die Belegschaft wieder einstellen. „Der erste Schritt wären 100 Mitarbeiter“, sagte Müller. Sie und Höflinger hatten am Donnerstag bekannt gegeben, dass sie 148 der mehr als 200 Müller-Brot-Filialen kaufen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mueller-brot-mueller-und-hoeflinger-wollen-auch-produktion-kaufen-49366.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen