Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Kakerlaken verhindern Neustart

© dapd

20.03.2012

Müller-Brot Kakerlaken verhindern Neustart

Großbäckerei droht nun das endgültige Aus.

Freising – Ungeziefer versetzt der insolventen Bäckerei Müller-Brot wohl den Todesstoß: Trotz wochenlanger Reinigungsarbeiten fiel das Unternehmen aus dem oberbayerischen Neufahrn zum zweiten Mal bei einer Hygienekontrolle durch, weil der „Schädlingsbefall nicht gänzlich beseitigt werden konnte“, wie der Freisinger Landrat Michael Schwaiger am Dienstag sagte. Eine Wiederaufnahme der Produktion sei „nicht verantwortbar“.

Für ein Überleben der Backfabrik besteht damit kaum noch Hoffnung. Vielen der knapp 1.300 Mitarbeiter droht zum Monatsende die Arbeitslosigkeit. Der vorläufige Insolvenzverwalter Hubert Ampferl konzentriert sich nur noch darauf, das Filialnetz von Müller-Brot zu veräußern.

Wegen schwerer Hygieneprobleme ruht die Produktion seit Ende Januar. 25 Gesundheitsexperten hatten am Montag das 54.000 Quadratmeter große Firmenareal inspiziert und am Dienstag entschieden, dass das Backverbot in Kraft bleibt. Schwaiger sagte: „Wir bedauern dies angesichts der Tragweite sehr, sehen uns zum Schutz der Verbraucher allerdings erneut hierzu gezwungen.“

Nach den Umbau- und Putzarbeiten seien zwar Besserungen festgestellt worden, allerdings hätten die Prüfer wieder „an einigen Stellen Mäusekot und tote Schaben“ sowie Dreck an Maschinen gefunden. Das Reinigungs- und Schädlingsbekämpfungskonzept greife offenbar nicht, die Gesundheitsbehörden hätten „erhebliche Zweifel an der Nachhaltigkeit der Maßnahmen“, sagte Schwaiger.

Auch der Präsident des Landesamts für Gesundheit- und Lebensmittelsicherheit, Andreas Zapf, verwies darauf, dass weiterhin Ungeziefer in der Backfabrik lebt und größere Umbauten in der Backfabrik notwendig gewesen wären. „Schädlinge haben Rückzugsgebiete, sie verstecken sich dort“, sagte Zapf.

Der vorläufige Insolvenzverwalter Ampferl sagte, die Hygiene in dem Betrieb sei über Jahre vernachlässigt worden. Binnen weniger Tage „konnten wir keinen neuen Betrieb aufbauen“, sagte er. Einen weiteren Kontrolltermin werde es nicht geben, für die Fortsetzung der Reinigungsarbeiten habe er keine Gelder mehr.

Ampferl will nun mit den Gläubigern über das weitere Vorgehen beraten. Priorität habe für ihn nun die Veräußerung der Bäckereifilialen, für die es zahlreiche Interessenten gebe. Zunächst hatte Ampferl gehofft, das Unternehmen komplett, also inklusive der Produktionsanlagen in Neufahrn, an einen Investor zu verkaufen. Für die Interessenten war aber die Freigabe der Produktion Voraussetzung.

Infolge des Hygieneskandals hatte Müller-Brot zahlreiche Großkunden wie Lidl und Aldi verloren. Der Produktionsstopp brockte dem Unternehmen Verluste in Millionenhöhe ein. Mitte Februar meldete die Geschäftsführung Insolvenz an. Die Mitarbeiter bekommen nur noch bis Ende März Insolvenzgeld der Arbeitsagentur.

Nach dem Nein zur Wiederaufnahme der Produktion in der Großbäckerei Müller-Brot bangt die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) um mehrere Hundert Arbeitsplätze. Für die etwa 600 Beschäftigten in der Zentrale im oberbayerischen Neufahrn sei das fortgesetzte Produktionsverbot ein „ganz herber Schlag“, sagte am Dienstag der NGG-Betriebsbeauftragte Mustafa Öz. Die anderen rund 700 Beschäftigten in den Filialen hätten dagegen gute Chancen, von einem Wettbewerber übernommen zu werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mueller-brot-kakerlaken-verhindern-neustart-46660.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen