Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

In einer Woche wird wieder produziert

© dapd

09.02.2012

Müller-Brot In einer Woche wird wieder produziert

Wegen verschmutzter Maschinen und Schädlingen muss die Großbäckerei die Produktion ruhen lassen.

Freising – Die Großbäckerei Müller-Brot will in einer Woche wieder die Produktion aufnehmen. Am 17. Februar soll kontrolliert werden, ob hygienisch einwandfreie Zustände in der Brotfabrik im oberbayerischen Neufahrn herrschen, teilte das Landratsamt Freising am Donnerstag mit. Müller-Brot habe selbst um diesen Abnahmetermin gebeten.

Wegen verschmutzter Maschinen und Schädlingen muss die Großbäckerei seit anderthalb Wochen die Produktion ruhen lassen. Derzeit wird laut Müller-Brot die gesamte Betriebsfläche von 54.000 Quadratmeter überarbeitet. Für dauerhafte Sauberkeit hat das Unternehmen zudem Berater engagiert, die einen “detaillierten Maßnahmenkatalog” erarbeiten sollen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mueller-brot-in-einer-woche-wird-wieder-produziert-39111.html

Weitere Nachrichten

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Familie Eltern Kinder

© Eric Ward / CC BY-SA 2.0

Skandal Kinderschutzbund kritisiert Steuerpläne der Bundesregierung

Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) befürchtet ein noch schnelleres Auseinanderdriften der Schere zwischen Arm und Reich, sollte die vom Bundeskabinett ...

Weitere Schlagzeilen