Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

MTU will Volvo Aero offenbar doch nicht kaufen

© dapd

23.02.2012

Medienbericht MTU will Volvo Aero offenbar doch nicht kaufen

Münchner Konzern soll sich aus dem Bieterverfahren zurückgezogen haben.

Hamburg – Der Triebwerkshersteller MTU Aero hat einem Medienbericht zufolge seine Kaufpläne für den schwedischen Hersteller Volvo Aero aufgegeben. Der Münchner Konzern habe sich aus dem Bieterverfahren für den Kauf zurückgezogen, berichtete die „Financial Times Deutschland“ (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf Branchenkreise. Der Kaufpreis war auf etwa 800 Millionen Euro geschätzt worden.

Grund für den Rückzug sei, dass jüngste Renditekennziffern und -erwartungen nicht den MTU-Vorstellungen entsprochen hätten, hieß es in dem Bericht weiter. MTU wollte die Entscheidung den Angaben zufolge nicht kommentieren. Es war der dritte Anlauf des Münchner Unternehmens, die Triebwerkssparte von Volvo zu übernehmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mtu-will-volvo-aero-offenbar-doch-nicht-kaufen-41745.html

Weitere Nachrichten

London Eye an der Themse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Finanzplatz London war Hauptdrehscheibe bei Cum-Ex-Geschäften

Der Finanzplatz London ist offenbar die Hauptdrehscheibe bei sogenannten Cum-Ex-Geschäften, mit denen der deutsche Fiskus jahrelang ausgeplündert worden ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schaden durch Steuertricks mit Aktien größer als bekannt

Der Schaden durch Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte ist für den Staat offenbar weitaus größer als bisher bekannt. Das ergaben Berechnungen der Universität ...

Air-Berlin-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Air-Berlin-Chef „Mir tun die Verspätungen leid“

Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann bittet seine Kunden für die vielen Pannen der vergangenen Wochen um Entschuldigung: "Mir tun die Verspätungen leid", ...

Weitere Schlagzeilen