Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Nutzer an einem Computer

© dts Nachrichtenagentur

29.08.2012

Firefox und Thunderbird Mozilla schließt mehrere Schwachstellen

BSI empfiehlt die Sicherheitsupdates „so bald wie möglich zu installieren“.

Bonn – Mozilla hat mehrere Schwachstellen im Internetbrowser Firefox, im E-Mail-Client Thunderbird sowie in der Softwaresammlung SeaMonkey geschlossen. Dies teilte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) am Mittwoch mit.

Die nun geschlossenen Schwachstellen konnten demnach von Hackern dazu benutzt werden, um „beliebigen Code mit den Rechten des angemeldeten Benutzers auszuführen, den Rechner des Opfers zum Absturz zu bringen (Denial of Service), einen Cross-Site-Scripting-Angriff durchzuführen, Sicherheitsfunktionen zu umgehen oder Informationen offenzulegen“, so das BSI. Zur erfolgreichen Ausnutzung der Schwachstellen musste der Angreifer den Anwender dazu bringen, eine manipulierte E-Mail oder Internetseite zu öffnen.

Das BSI empfiehlt, die von Mozilla bereitgestellten Sicherheitsupdates „so bald wie möglich zu installieren“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mozilla-schliesst-mehrere-schwachstellen-56265.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen