Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

01.12.2009

Mozilla Firefox löst Internet Explorer als Standardbrowser ab

Studie mit 126.000 Personen.

Hamburg – Mozilla Firefox schlägt den Internet Explorer in der Vorherrschaft der Browser. Dies ermittelte eine aktuelle Studie eines Marktforschungsinstituts. Der Marktanteil ist auf 45,6 Prozent zugunsten von Firefox gestiegen, der Explorer schafft es nur auf 44,4 Prozent. Die drei größten Browseralternativen Google Chrome, Opera und Apple Safari kommen zusammen auf knapp 10 Prozent.

Seitdem die erste Firefox-Version 2004 auf den Markt kam, war zu beobachten, dass die Internetnutzer langsam, aber stetig Abstand vom Internet Explorer nahmen.

An der Studie, die von Anfang Oktober bis Mitte November durchgeführt wurde, nahmen über 126.000 Personen teil.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mozilla-firefox-loest-internet-explorer-als-standardbrowser-ab-4239.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen