Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Google-Nutzer am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

12.06.2013

Verkehrsupdates für Maps Google kauft Navigationsdienst Waze

Kaufsumme liegt bei 1,3 Milliarden US-Dollar.

Mountain View – Der Internetkonzern Google hat den Navigationsdienst Waze gekauft. Wie das Unternehmen mitteilte, soll die israelische Firma mit mehr als 47 Millionen Benutzern nun in den eigenen Kartendienst Google Maps integriert werden. Berichten zufolge liegt die Kaufsumme bei 1,3 Milliarden US-Dollar. Die circa 90 Angestellten von Waze sollen weiterhin in Israel beschäftigt bleiben.

„Wir freuen uns darauf, Google Maps mit von Waze bereitgestellten Verkehrsupdates voranzutreiben und Waze mit Googles Suchfähigkeiten zu verbessern“.

Das kostenlose Programm stellt Verkehrsinformationen und Navigation für Smartphones zur Verfügung, aktuelle Meldungen mit Fotos von Staus, Gefahren und Unfällen inklusive. Im Unterschied zu anderen Navigationssystemen erhält Waze seine Informationen durch die Nutzung der Anwender.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mountain-view-google-kauft-navigationsdienst-waze-63225.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen