Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Motiv des Todesschützen weiter unklar

© dapd

06.03.2012

Weilerbach Motiv des Todesschützen weiter unklar

Nähere Auskünfte im Laufe des Tages erwartet.

Weilerbach – Einen Tag nach den tödlichen Schüssen in Weilerbach (Rheinland-Pfalz) ist das Motiv des 78-jährigen Schützen nach wie vor unklar. „Wir wissen, dass der Mann sehr krank war. Ob dieser Umstand mit der Tat zu tun hat, ist bislang reine Spekulation“, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag in Kaiserslautern. Der Mann hatte am Montag zwei 48 und 63 Jahre alte Mediziner in ihrer Gemeinschaftspraxis erschossen und eine Arzthelferin mit einem Streifschuss verletzt. Nach der Flucht, bei der ein Polizist angeschossen wurde, beging der Schütze Selbstmord.

„Die zwei getöteten Ärzte hinterlassen Familie und Angehörige. Einer der beiden Männer hatte Frau und Kinder“, sagte die Sprecherin. Nähere Informationen zur Tat und dem Tathergang wollen Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstagvormittag bekannt geben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/motiv-des-todesschuetzen-weiter-unklar-44236.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Gefahrguttransporter baut Unfall auf A 44

Auf der A 44 in NRW hat am Montagabend ein Gefahrguttransporter einen schweren Unfall gebaut. Die Autobahn wurde zwischen den Anschlussstellen ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Weitere Schlagzeilen