Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.03.2010

Terroristen vermutet hinter Anschlägen auf U-Bahn

Moskau – Nach den Anschlägen auf zwei U-Bahnstationen in Moskau gehen die russischen Behörden derzeit von einen terroristischen Hintergrund aus. Die Moskauer Staatsanwaltschaft sprach von Selbstmordanschlägen, beschuldigte aber keine Gruppierung genauer. In russischen Medien war unterdessen von linksradikalen Extremisten die Rede. In der Vergangenheit hatten tschetschenische Rebellen wiederholt russische Einrichtungen angegriffen.

Während der Moskauer Hauptverkehrszeit hatten sich heute Morgen gegen 8 Uhr Ortszeit Explosionen in zwei U-Bahnstationen ereignet. Die erste hatte dabei die Haltestelle „Lubyanka“ in der Innenstadt getroffen. Nach letzten Angaben kamen hier mindestens 23 Menschen ums Leben, 18 weitere wurden verletzt. Der Haltepunkt liegt unter dem Gebäude des russischen Geheimdienstes FSB und ist nur wenige hundert Meter vom Kreml entfernt.

Rund 45 Minuten später ereignete sich in der U-Bahnstation „Park Kultury“ die zweite Explosion. Dabei starben mindestens 12 Personen, 15 Menschen wurden verletzt. Die Wucht der Detonationen habe jeweils etwa zwei Kilogramm Dynamit entsprochen, erklärte der Moskauer Staatsanwalt Yuri Semin. Die Polizei hat infolge der Anschläge die Sicherheitsmaßnahmen erhöht und Personenkontrollen gestartet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/moskau-terroristen-vermutet-hinter-anschlaegen-auf-u-bahn-8912.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen