Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Mediennutzer betrachtet das Ergebnis der Google-Bildersuche zu Edward Snowden

© über dts Nachrichtenagentur

07.08.2014

Medien Snowden darf weiter in Russland bleiben

Aufenthaltsgenehmigung für weitere drei Jahre erteilt.

Moskau – Der Ex-US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden darf vorerst weiter in Russland bleiben. Es sei ihm eine Aufenthaltsgenehmigung für zunächst drei Jahre erteilt worden, berichten russische Medien.

Am 1. August 2013 war bekannt geworden, dass Snowden von Russland vorläufig für ein Jahr Asyl erhalten habe. Damals hieß es, es gelte eine Option, jeweils um ein weiteres Jahr zu verlängern. Nun wurden es gleich drei Jahre, und damit ist Snowden dann nur noch knapp von einem unbefristeten Aufenthalt entfernt: Denn nach fünf Jahren ist laut Medienberichten ein Antrag auf die russische Staatsangehörigkeit möglich.

Die USA suchen Snowden unterdessen weiterhin offiziell per Haftbefehl.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/moskau-snowden-darf-weiter-in-russland-bleiben-72172.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen