Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Straßenverkehr und Zugverkehr in Moskau Russland

© über dts Nachrichtenagentur

14.04.2014

Russland Bahnchef sieht sich zu Unrecht auf US-Sanktionsliste

„Mir tut Amerika ehrlich leid.“

Moskau – Russlands Bahnchef Wladimir Jakunin sieht sich zu Unrecht auf die Sanktionsliste der USA wegen des russischen Griffs nach der Krim gesetzt. „Ich bin dabei, weil die russische Staatsbahn (RZD) die Grundlage der Infrastruktur des Staates ist“, sagte Jakunin in einem Interview mit dem „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe). „Wer das erschüttern will, greift die RZD und mich an.“ Diese ganze „Propaganda-Kampagne“ sei zudem darauf gerichtet, den Präsidenten Russlands zu desavouieren.

Der langjährige Putin-Vertraute hält das Verhältnis mit den USA für völlig zerrüttet. „Mir tut Amerika ehrlich leid. Weil ich sehe, dass die USA kein konstruktives Verhältnis mehr zu uns anstreben, sondern nur noch feindlich gesinnt sind“, sagte Jakunin.

Russland sei Tausende Kilometer weg von Amerika –und US-Senatoren redeten über den russischen Präsidenten absolut ehrabschneidend. „Das ist das Ergebnis langjähriger Gehirnwäsche.“ Die geopolitische Rolle Russlands solle unterminiert werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/moskau-russlands-bahnchef-sieht-sich-zu-unrecht-auf-us-sanktionsliste-70571.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen